Zoo Dresden

Am 16. Juni 2008 besuchte ich zum ersten Mal den Zoo Dresden.

Ein weiterer Besuch erfolgte am 8. August 2011.


Historie und allgemeine Infos von 2008 bis 2011 auf Unterseite Historie und Infos                 > > > > >


              

Eingang
Eingang

Der Rundgang beginnt im ....



Afrikahaus


Das „Afrikahaus“ wurde am 30. Januar 1999 eingeweiht.

Es schließt sich direkt dem Haupteingangsgebäude an und hat eine Fläche von über 2500 m². Im Eingangsbereich erhält man über Glasscheiben Einblick in den Wohnraum der Nacktmulle.

Am Anfang der Haupthalle ist der Galeriewald, links und rechts von dem mit Waldboden bedeckten Besucherpfad befinden sich die Gehege der Mandrills und der Elefanten. Der Rundgang führt unter anderem über eine Holzbrücke. Das Innengehege der Mandrills umfasst eine Fläche von rund 120 m² und außen 250 m². Beide Anlagen sind durch einen Wassergraben begrenzt. Ein Innenfreilauf, ein Badebecken sowie fünf Einzelboxen stehen den vier Elefantenkühen und dem Kalb Thabo-Umasai im Haus zur Verfügung. Darüber hinaus existiert eine Außenanlage mit 2000 m², welche ebenfalls mit einem Badebecken ausgestattet ist.


In der Elefantenanlage leben die Afrikanischen Elefantenkühe 

Dawu,  geboren 1996 in Botswana, in Dresden seit 14. Januar 1999,

Mogli, geboren 1995 in Botswana, in Dresden seit 14. Januar 1999 und

Drumbo, geboren 1990 im Krüger Nationalpark, in Dresden seit 2. Mai 1992 mit ihrem Sohn

Thabo Umasai, geboren am 4. Februar 2006 in Dresden


Die seit 7. Oktober 1961 in Dresden lebende Asiatische Elefantenkuh Schöpfi (geboren 1958 in Assam/Indien) musste am 3. Februar 2010 eingeschläfert werden.


Thabo-Umasai hat den Zoo Dresden am 9.8.11 verlassen und ist in den Zoo Pittsburgh/Pennsylvania umgezogen (siehe Historie und Infos).                         


                                          

.....und der gleich anschließenden



Löwen-Karakal-Anlage


Am 11. August 2007 wurde die neue Anlage für das Löwenpaar Jago und Layla sowie die alte Dresdner Löwin Sarah eröffnet. Nach einem halben Jahr Bauzeit und mit Baukosten in Höhe von 2,8 Millionen Euro entstand auf einer Fläche von 1300 m² Fläche die neue Löwensavanne am alten Raubtierhaus. Entsprechend dem heimatlichen Lebensraum der Löwen, Karakale und Zebramangusten, die in der Anlage untergebracht sind, wurde das Gehege als Savannenlandschaft gestaltet. Die Besucher können die Tiere durch Glasfenster oder aus fünf Meter Höhe beobachten. Die Anlage liegt direkt am restaurierten Besucherfelsen, der in einer Ausstellung über die Geschichte des Zoos informiert. Außerdem wurde ein Wasserspielplatz installiert.

Hier die Fotos von THABO UMASAI's letzten Stunden in Dresden:

 

Auf Rundgang Teil I folgen u.a. das Aquarium/Terrarium, die Giraffen-Zebra-Anlage, die Tundra-Anlage, das Ibis-Haus, Greifvogelvoliere, das alte Affenhaus und das Orang-Utan-Haus; dazwischen immer wieder weitere interessante Tiere.

 

 

Giraffen-Zebraanlage

 

Anfang April 2008 wurde der Grundstein für die neue Giraffen- und Zebraanlage gelegt, auf der auch Stelzvögel zu sehen sein werden. Viele Dresdener Firmen und der Förderverein des Zoos unterstützen den Bau der neuen Anlage, um die langjährige Tradition der Giraffenhaltung im Dresdener Zoo nach 24 Jahren wieder aufleben zu lassen. Im August 2008 wurden die Bauarbeiten an der neuen Giraffen- und Zebraanlage fertig gestellt.

 

Am 19.8.08 traf der 2-jährige Netzgiraffenbulle ULEMBO aus Karlsruhe in Dresden ein. Zu ihm gesellte sich am 21.8.08 der 4-jährige Rothschild-Giraffen-bulle ABIDEMI aus Gelsenkirchen. Am 2. Juli 2009 gesellte sich der Westafrikanische Giraffenbulle DIKO aus dem französischen Zoo des Sables d’Olonne zu den beiden.

Am 18.2.11 musste Giraffenbulle ABIDEMI nach kurzem schweren Krankheitsverlauf (schmerzhafte Labmagenverdrehung mit der Folge einer Labmagenperforation und zusätzlicher Bauchfellentzündung) eingeschläfert werden.

 

 

Orang-Utan-Haus

 

Der Besucherraum wurde 2005 mit Naturmaterialien und interaktiven Schautafeln neu gestaltet. Holz und Bambus sind jetzt die vorherrschenden Materialien. Für die zwei Orang-Utan-Gruppen des Dresdner Zoos sind vier miteinander verbundene Innenkäfige vorhanden. Außen stehen zwei 5,50 m hohe Volieren zur Verfügung. Die größere der beiden ist etwa 20 m lang. Die erwachsenen Orang-Utans Toni, Dunja, Daisy bilden eine Zuchtgruppe.

Am 24.11.09 brachte Orang-Utan Weibchen DAISY den kleinen Jungen DODI zur Welt.

Am 30.1.10 wurde sein Halbbruder DURAN von Mutter DJUDI geboren.

 

Es folgt Rundgang Teil II mit u.a. der ....

 

 

Pinguinanlage,

 

2005 wurde das alte Wasserbecken der Pinguinanlage komplett abgerissen, und es entstand eine neue, naturnah gestaltete Außenanlage. Mitte 2006 wurde die neue Anlage eröffnet, die Panzerglas und eine Wasserfilteranlage aufweist

 

....dem

 

Zoo unter der Erde,

 

Im Gebäude des unter der Erde gelegenen „Zoo unter der Erde“ wird auf etwa 70 m² das Leben von Feuersalamander, Königsnatter, Türkei Stachelmaus und anderen Kleintieren gezeigt. Der Schauraum ist über eine Treppe bzw. eine Rutsche zu erreichen. In einer nachgebildeten Kanalisation sind Wanderratten zu sehen.

 

....der Afrika-Steppe, Südamerika-Anlage u. Ara-Flugvoliere

 

Am 2. Juli 2010 wurde das Prof. Brandes-Haus eröffnet. Mit dem ca. 7 Millonen teuren Umbau erhielten die Primaten und Leistenkrokodil MAX größere und modernere Unterkünfte. Gleichzeitig werden nun in großen Schaugehegen neue Arten wie Wollaffen, Kugelgürteltier und Weißkopfsakis gezeigt werden. Erwartet werden dann noch Koalas.

 

Damit gingen wieder einmal schöne Zootage zu Ende.