Dierenpark Emmen (Niederlande)

Am 14. September 2010 besuchte ich zum ersten Mal den Dierenpark Emmen. Leider hat das Wetter nicht ganz mitgespielt, so dass viele Tiere -wie am Schluss auch ich- vor dem Regen Reissaus genommen haben.

Historie

1935 wurde der Zoo Emmen –vormals Noorder Dierenpark- als Privatzoo von dem Direktor Willem S.J. Oosting im Zentrum von Emmen gegründet.


Seine Blütezeit erlebte der Zoo 1945, jedoch musste die Familie Oosting 1970 die Hälfte des Zoos wegen finanzieller Probleme an die Stadt Emmen verkaufen.

Die Leitung übernahm Aleid Rensen-Oosting von ihrem Vater zusammen mit ihrem Mann, dem Architekt Jaap Rensen. Sie veranlassten u.a. eine neue Tieraufteilung nach Kontinenten und bauten den Zoo zu einer bedeutenden, wissenschaftlich orientierten Einrichtung aus.


Im Jahr 1995 übernahm Henk Hiddingh die wissenschaftliche Leitung des Zoos und machte aus dem einstigen Familienbetrieb ein mittelständisches Unternehmen.


In den 1990er Jahren waren die Erweiterungsmöglichkeiten des 13 ha großen Geländes erschöpft und es wurde ein Areal außerhalb des Zentrums auf dem Noordbargeres hinzu gekauft.

Dort sollte zunächst ein Themenbereich für den Lebensraum der Meere entstehen. Deshalb wurde dort 1998 eine begehbare Anlage für Humboldt-Pinguine errichtet.

Diese Erweiterung und die steigenden Besucherzahlen machten 1999 den Bau eines neuen, größeren Parkplatzes notwendig. Gleichzeitig wurde eine Fußgängerbrücke gebaut, die die beiden Teile des Parks miteinander verbindet.


In den folgenden Jahren kaufte der Zoo Emmen etwa 40 Hektar auf dem Noordbargeres hinzu.


Im September 2006 wurden Überlegungen konkret, den Zoo ganz auf das Erweiterungsgelände zu verlegen. Man beschloss auf dem Noordbargeres einen neuartigen Park zu errichten. Diese Zukunftspläne wurden im März 2007 veröffentlicht, obwohl eine genauere Gesamtplanung noch aussteht.    

In der Mitte des neuen Parks soll z.B. ein zentraler Platz entstehen, von dem aus die Besucher verschiedene Themenbereiche erkunden können. Dabei wird sich die Gestaltung der Themenbereiche noch stärker als bisher an den unterschiedlichen geographischen Besonderheiten der dargestellten Erdregionen orientieren.


Derzeit wird das Erweiterungsgelände bestimmt durch die Spielwelt Yukatan und die bereits erwähnte Anlage für Humboldt-Pinguine.


Quellen:

http://www.dierenpark-emmen.nl/d/ueber_uns/geschichte.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Dierenpark_Emmen 

Eingang
Eingang

Rundgang Teil 1

mit Schmetterlingshaus, Afrikahaus, "Wilder Westen" und AmeriCasa

Flusspferde

Rundgang Teil 2

mit Afrikanischer Savanne und Asien-Pavillon

Bei meinem Besuch 2010 lebten in Emmen die Asiatischen Elefanten-


-Bullen:


Radza, geb. 1966

Unt Bwe, geb. 23.05.06

Ananda Yingthway, geb. 25.02.08

Yoe Ma, geb. 04.09.08

Ein She Min, geb. 23.05.09

Einga-Tah, geb. 09.03.10


und -Kühe:


Htoo Yin Aye, geb. 1981

Mingalar Oo, geb.0 1.03.92

Ma Palai, geb. 08.03.98

Ma Yay Yee, geb. 02.05.99

Swe Zin, geb. 08.08.07


Radza musste am 1.10.13 wegen massiver Probleme mit Osteomyelitis (infektiöse Entzündung des Knochenmarks) eingeschläfert werden, um ihm weitere Schmerzen zu ersparen.


Der Elefantenbulle Unt Be wurde an einen Tierpark in Spanien abgegeben.

Die beiden Elefantenbullen Ananda Yingthway und Yoe Ma leben seit 2.4.14 im Zoo de Maubeuge/F.

Die Elefantenkuh Htoo Yin Aye lebt seit 12.12.13 mit ihrer Tochter Ma Palai im Dierenjijk Mierlo/NL


Heute (2014) leben im Dierenpark Emmen


die Bullen:


Ein She Min, geb. 23.05.2009 

Einga-Tha, geb. 09.03.2010

Shwe Myarr, geb.8.8.11

Radza junior geb.16.5.14

Ravi geb.20.7.14


 und die Kühe:


Mingalar Oo, geb. 01.03.92

Ma Yay Yee, geb. 02.05.99

Swe Zin, geb. 08.08.2007

Chileflamingo
Chileflamingo

Hier endete ein zwar nasser, aber trotzdem schöner Tag im Dierenpark Emmen.