ZOOM Erlebniswelt

Gelsenkirchen


Am 29. März 2008 besuchte ich zum ersten Mal die ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen, ein weiterer Besuch erfolgte am 19. April 2010.



Gründung:


Im Jahre 1948 stellte die Stadt Gelsenkirchen 45 Morgen des total verbombten Bismarckhains zur Verfügung, auf dem der Ruhr-Zoo entstehen sollte.


Der gesamte Tierbestand des Zoos wurde von der Tierhandelsfirma Ruhe ohne Kostenbeteiligung der Stadt zur Verfügung gestellt. Das bedeutete auch häufig wechselnden Tierbestand, da der Zoo „Zwischenlager“ für den Tierhandel war.


Eröffnet wurde der Ruhr-Zoo Gelsenkirchen am 14. April 1949


Die Entwicklung im Ruhr-Zoo stagnierte über Jahrzehnte und war in den 1990er Jahren völlig veraltet. Die Haltung von Gorillas wurde aufgegeben, der letzte Elefant ging nach Rumänien.


So stand die Direktion des Ruhr-Zoos vor einer schweren Entscheidung: Schließung oder Umbau. Sie entschloss sich im Jahre 2000 zum Umbau der veralteten Anlagen und entstanden ist –mit Eröffnung der Erlebniswelt Alaska- im Jahre 2006 die ZOOM Erlebniswelt.


Die vollständige Umgestaltung ist das umfangreichste zoologische Neubauprojekt Europas. Auf einer Fläche von etwa 31 Hektar sind auf dem Gelände über 500 Tiere bzw. 100 Tierarten beheimatet. Träger des Zoos ist die Gesellschaft für Energie und Wirtschaft mbH, welche eine hundertprozentige Tochter der Stadt Gelsenkirchen ist.


Gegliedert ist die ZOOM Erlebniswelt in 4 Bereiche:


Am Eingang der 4 ha umfassende 2004 und 2007 (2. Teil nach Abriss des Elefantenhauses) eröffnete Grimberger Hof (ein Schaubauernhof mit alten Haustierrassen, Landgasthof, Pädagogischem Zentrum und Kinderspielplatz) und in die drei Erlebniswelten Alaska, Afrika und Asien (Der Bereich Asien ist noch im Bau und wird bis 2010 fertig gestellt).


___________________________


Info (29.04.10):


Am 4. März 2010 wurde nun auch die "Erlebniswelt Asien" eröffnet. Auf 5 ha werden tropische Dschungellandschaft und asiatische Tierwelt präsentiert.


Eingezogen sind u.a. die siebenköpfige Orang-Utan-Familie aus dem Zoo Basel (CH), das 9 Monate alte Trampeltier-Mädchen TALIFA aus dem Zoo Duisburg und das Trampeltier-Pärchen aus dem Zoo Amersfort (NL), neun Hulman-Languren aus dem Zoo Saarbrücken und drei asiatische Zergotter aus Tierpark Hagenbeck,Hamburg sowie Kleine Pandas und Schönhörnchen aus Heidelberg und Spanien.


Damit ist die ZOOM Erlebniswelt vollendet und es kann nun heißen: "Weltreise an einem Tag"..


Quelle und weitere Infos:

http://www.zoom-erlebniswelt.de/

http://www.zoo-infos.de/set.html?/zoos/134.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Zoom_Erlebniswelt_Gelsenkirchen

http://www.ruhr-guide.de/freizeit/zoos-und-tiergaerten/zoom-erlebniswelt-gelsenkirchen/6598,0,0.html

Eingang.....

.....und die Tiere im Grimberger Hof:

Husumer Pustelschwein

Deutsche Edelziege

...und auch die Küken dürfen auf einem Bauernhof nicht fehlen

Dann folgte ich dem sehr gut beschilderten...

.....erst einmal durch das Tlingit-Portal

Hier führt dann der 1,2 Kilometer langen Rundkurs durch die Alaska-Welt

Es entstanden Anlagen für Eisbären mit Unterwasserfenstern, die Anlage der Kalifornischen Seelöwen mit Unterwassertunnel und auf 3000 m² Lebensraum für Kodiakbären am Wildwasserbach.

 

Anschließend geht es durch das Jambo-Portal.....

....in die am 20. Juli 2006 eröffnete Erlebniswelt Afrika mit einem Areal von 14 ha. Die 1,8 km lange Wegstrecke führt durch die weitläufige Grassavanne (knapp 2 ha), die Busch- und Baumsavanne (ca. 1,5 lha) sowie die Feuchtsavanne mit einer 240 m langen und bis zu 60 m breiten Seenlandschaft, dem 10.000m² großen Afrikasee, bis hin zur 2.000 m² großen Dschungelhalle.

Eine etwa 20-minütige Bootsfahrt auf dem 240 m langen und 60 m breiten Afrikasee führt vorbei an der Flamingo-Insel, dem Kopje der Erdmännchen oder an den Flusspferden und Nashörnern.

Erlebniswelt Afrika Teil 1 

 

Erlebniswelt Afrika Teil 2 

 

Zuletzt durch das Namasté-Portal...

.....in die Erlebniswelt Asien.

Mit der Eröffnung am 4. März 2010 wurde die „Weltreise an einem Tag“ mitten im Ruhrgebiet möglich.

Auf dem 5 ha umfassenden Areal entstand eine 4.500 m² große Tropenhalle mit einer transparenten Dachkonstruktion, in der asiatische Tier- und Pflanzenarten einen grünen Dschungel entstehen ließen. Auf Canopy Walks können Besucher abenteuerliche Streifzüge in den Baumwipfeln durch die Reviere der Orang-Utans erleben.