Zoo Magdeburg

Am 11. Oktober 2010 habe ich zum ersten Mal den Zoo Magdeburg besucht. Hier leben auf einer Fläche von 20 ha ca. 1560 Tiere in 278 Arten.
 


Historie

Mit 50 Säugetieren und 280 Vögeln konnte am 1. Juli 1950 durch die Mitarbeit vieler meist freiwilliger Helfer der Magdeburger Heimattier-garten eröffnet werden.

Nach Beschluss des Stadtrats 1957, den Tiergarten planmäßig zu einem Zoo auszubauen wurde 1959 das Zoogelände auf 20 ha erweitert und der Tiergarten in Zoologischer Garten Magdeburg umbenannt.

Die erste asiatische Elefantenkuh traf 1960 im Zoo ein.
Unter dem Direktorat Wolfgang Puschmann (1979 – 1998) erreichte der Zoo hohes Ansehen und wurde besonders durch die erfolgreiche Zucht von Spitzmaulnashörnern, südamerikanischen Krallenaffen, Luchsen und Großkatzen international bekannt.

1991 begann die Neugestaltung des Zoos von der klassischen zu einer erlebnisorientierten Ausrichtung. Viele Käfige und veraltete Anlagen wichen neuen, modernen Gehegen, die artgerechter und besucherfreundlicher sind.

Durch eine Wette in der Fernsehsendung „Jetzt oder nie“ sollte 1991 innerhalb von 60 Stunden ein Holzgebäude mit Dachbegrünung errichtet werden. Entstanden ist auf diese Weise ein begehbares Giraffenhaus, bei dessen Fertigstellung viele Tierfreunde kostenlos Tag und Nacht mit wirkten.

Ein durch 5000 Einzelspenden finanziertes für Besucher begehbares Menschenaffenhaus wurde 1994 erbaut.

2005 konnte das Tropenhallen-Menschenaffenhaus für Schimpansen wieder geöffnet werden.

2009 wurde das südamerikanische Tropenhaus „Amazonien“ mit naturnaher Außenanlage auf einer Fläche von 2000 qm fertig gestellt. Flachlandtapire, Capybaras, , Nasenbären, Faultiere und Pfeilgiftfrösche haben hier eine neue Heimat gefunden.

2010 folgte der Bau der „Zoowelle“, dem neuen Zoo-Eingang.

2010 ebenfalls neu eröffnet werden konnte die neue natürlich gestaltete Erlebnislandschaft „Africambo 1“, die auf 20.000 qm Spitzmaulnashörner, afrikanische Huftiere und einige weiteren Tierarten beherbergt. Im Besucherbereich befinden sich die Innengehege für Nashörner, Monameerkatzen und Zwergmangusten.

Als wichtigste Baumaßnahme ist derzeit der Umbau des „Dickhäuterhauses“ geplant.

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Zoologischer_Garten_Magdeburg
http://www.zoo-infos.de/
http://www.zoo-magdeburg.de/templates/main/fullarticle.asp?articleid=150&zoneid=161&Section=Zoogeschichte&navi_rubrik=unser_zoo&nav_sub=geschichte

"Zoowelle"-Eingang
"Zoowelle"-Eingang

Rundgang Teil 1

Rundgang Teil 2